Kommunales Kino
Rendsburg e.V.

präsentiert im

In diesem Kino sehen Sie mehr vom Film!

Unser Partner

Schauburg Filmtheater
Schleifmühlenstr. 8
Tel.: 0 43 31/2 37 77 Reservierung

Spielzeiten

Programmkino

Dienstag
um 17:00 Uhr
und 19:45 Uhr

Eintrittspreise

Programmkino

Erwachsene: 5€

Menschen mit Behinderung,
Schüler, Studenten,
Bundesfreiwillige sowie Mitglieder im Kinoverein: 4€

Mitgliedsbeitrag

im Kinoverein

Mindestens 2 € im Monat. Beitrittserklärung zum Download (pdf)

Das Programm

September 2017 bis November 2017

Dienstag, 05. September 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

CERTAIN WOMEN

CERTAIN WOMEN

In großartigen Bildern erzählt die US-Independent- Regisseurin Kelly Reichardt nach Kurzgeschichten der Schriftstellerin Maile Meloy von vier Frauen aus Montana und untersucht subtil, immer wieder humorvoll, die großen und kleinen Momente in ihren Leben: den Kampf um Anerkennung, um Verständnis und das Erleben von (herzzereißender) Sehnsucht, eine der ergreifendsten Liebesgeschichten des Jahres. Die von Reichardt unvergleichlich subtil gezeichneten Figuren werden überzeugend dargestellt von den drei Schauspielerinnen-Größen Laura Dern, Michelle Williams und Kristen Stewart - und von der wunderbaren Neuentdeckung Lily Gladstone.

USA 2016 Länge: 107 Min. OmdU Regie: Kelly Reichardt
Mit Laura dern, Michelle Williams, Kristen Stewart, Lily Gladstone


Dienstag, 12. September 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT

WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT

Die Freiburger Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser brechen im Frühjahr 2013 auf, um zu Fuß oder per Anhalter die Welt zu umrunden und sie mit allen Sinnen aufzunehmen. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen füllen abwechslungsreich den dokumentarischen Film WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT, der ein ansteckend positives, Mut machendes Bild der Erde und ihrer Bewohner entwirft. Zur Weltoffenheit und Neugier der Reisenden gehört auch, dass sie eigene Vorurteile revidieren und erkennen, dass sie auch nach 100.000 Kilometern immer noch sehr wenig von der Welt gesehen haben.

Deutschland 2017 Länge: 130 Min. Regie: P. Allgaier, G. Weisser


Sonntag, 17. September 2017, 11:00 Uhr

DÖRP MEETS ART

DÖRP MEETS ART

Bissee, ein kleines Dorf mit 180 Einwohnern, idyllisch an einem See im Kreis Rendsburg-Eckernförde gelegen, entwickelt sich seit Jahren zu einer Open-Air-Galerie. Zwei Frauen hatten vor über 20 Jahren die Idee, Skulpturen und Installationen zwischen Mai und Oktober auf Höfen, Wiesen und Äckern auszustellen und Künstler geben sich ein Stelldichein im Dorf, in dem die Bewohner zwar stolz auf die Ausstellungen sind, aber manchmal die Frage stellen: Soll das wirklich Kunst sein, was da auf meiner Koppel steht? Elsabe Gläßel zeichnet die Erfolgsgeschichte des Skulpturenvereins und eines Dorfes nach.

D 2017 Länge: 60 Min.
Die Regisseurin Elsabe Gläßel wird anwesend sein.


Dienstag, 19. September 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

BEUYS

BEUYS

Porträt des Künstlers Joseph Beuys (1921-1986), der mit seinen häufig aus Fett und Filz gestalteten Installationen nicht nur die kulturelle Öffentlichkeit aufwühlte, sondern auch mit seinen politischen Interventionen für Aufsehen sorgte. Beuys’ Streitbarkeit machten ihn zum begehrten Objekt der Medien, was der materialreiche, Dokumentarfilm dazu nutzt, den „ganzen“ Beuys vorzustellen. Die collagenartige Filmgestaltung erzeugt eine große Unmittelbarkeit, die den historischen Abstand aufhebt und Beuys’ Werk ebenso wie seine Botschaft für die Gegenwart erschließt.

Deutschland 2017 Länge: 107 Min. Regie: Andres Veiel


Sonntag, 24. September 2017, 10:30 Uhr

DER TOD VON LUDWIG XIV.

DER TOD VON LUDWIG XIV.

Die letzten Wochen im Leben des französischen Königs Ludwig XIV. (1638-1715), die der Monarch im Bett zubringt, umgeben von Höflingen, Ärzten und Kurtisanen. Der sterbende Monarch erscheint hier so gar nicht als der strahlende, glanzvolle und vor Kraft strotzende Herrscher. Der ästhetisch kunstvolle Film, halb Totentanz, halb Karikatur, entlarvt die Mediziner als aufgeblasene Scharlatane, während der Hauptdarsteller Jean-Pierre Léaud in einer grandiosen Altersrolle dem tödlichen Ernst mitunter einen grotesken Humor abgewinnt.

Zu den Französischen Filmtagen der Schauburg

Frankreich u.a. 2016 Länge: 115 Min. Regie: Albert Serra
Mit Jean-Pierre Léaud, Marc Susini


Dienstag, 26. September 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

LOVING

LOVING

Die Liebe von Mildred und Richard Loving verstieß 1958 gegen die Gesetze des US-Bundesstaats Virginia, die eine Ehe zwischen dem weißen Bauarbeiter und der afroamerikanischen 18-Jährigen verboten. Erst 1967 wurde ihre Verbindung mit der Aufhebung des Verbots so genannter Mischehen legalisiert. Das still in sich schwingende, souverän und differenziert ausbalancierte Drama erzählt den realen „Fall“ nahe an den bekannten Fakten. Dabei schwebt über der von zwei grandiosen Hauptdarstellern getragenen Inszenierung stets die Zuversicht, dass sich die Dinge zum Besseren ändern.

USA 2016 Länge: 124 Min. Regie: Jeff Nichols
Mit Joel Edgerton, Ruth Negga


Dienstag, 03. Oktober 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

RÜCKKEHR NACH MONTAUK

RÜCKKEHR NACH MONTAUK

Es gibt eine Liebe im Leben, die du nie vergisst. Der Schriftsteller Max Zorn kommt zu seiner Buchpremiere nach New York. Seine junge Lebensgefährtin Clara ist ihm vorausgereist, um an der US-Veröffentlichung mitzuarbeiten. In seinem Roman schreibt Max vom Scheitern einer Liebe in dieser Stadt. Nicht ganz zufällig trifft er Rebecca wieder, die Frau von damals . Sie beschließen, noch einmal ein Wochenende miteinander zu verbringen. Es ist Winter in Montauk, dem kleinen Fischerhafen mit dem berühmten Leuchtturm am Ende von Long Island. Zwei Strandstühle am windgepeitschten Meer. Sie warten auf zwei Menschen, die einander für lange Zeit verloren hatten. Nun kehren sie zurück, voller Trauer um das versäumte Leben und Hoffnung auf die Zukunft. Die Körper erinnern sich, aber sie wissen nicht, ob sie die Zeit ungeschehen machen können. In Montauk werden sie es herausfinden. Mit RÜCKKEHR NACH MONTAUK hat sich Volker Schlöndorff einen lang gehegten Wunsch erfüllt: einen Film zu machen, der hier und heute spielt, ohne literarische oder politische Ambitionen. Einfach nur Kino. RÜCKKEHR NACH MONTAUK basiert auf einem Originaldrehbuch des irischen Schriftstellers Colm Tóibín und Volker Schlöndorff, mit versteckten Anspielungen auf die Novelle „Montauk“ von Max Frisch, dessen „Homo Faber“ Regisseur Schlöndorff bereits 1991 verfilmte.

Deutschland 2017 Länge: 106 Min. Regie: Volker Schlöndorff
Mit Stellan Skarsgard, Nina Hoss, Susanne Wolf


Freitag, 06. Oktober 2017, 18:10 Uhr - St. Marien

LUTHER

LUTHER

Der Film "Luther – Ein Film der deutschen Revolution" erzählt Luthers Leben aus der Perspektive von 1927: Studienzeit, dunkle Momente, das Gewittererlebnis, sein Leben als Mönch, seine Zweifel, seine exzessiven Bibelstudien, seine Entdeckung, dass Gott barmherzig ist und kein zürnender Richter, die Konfrontation mit dem Ablasshandel, dann, als Doktor der Theologie, das Anschlagen der 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg, der Reichstag zu Worms, auf dem Luther nicht widerruft, Bannbulle des Papstes und Reichsacht, die Bibelübersetzung auf der Wartburg und schließlich die Bilderstürmer mit Luthers Heimkehr nach Wittenberg. Bereits im Laufe des 19. Jahrhunderts bildete sich in Deutschland ein nationaler Mythos aus, der den Reformator Luther zu einem Vorkämpfer deutscher Sprache, deutscher Unabhängigkeit und deutscher Identität stilisierte. Auch der Luther-Film von 1927 zeigt Luther so national heldisch. Dazu kamen Szenen, durch die sich Katholiken angegriffen fühlten. Die ersten Aufführungen des Films führten zu tumultartigen Auseinandersetzungen, zu Protesten der katholischen Kirche und zu mehreren Prüfungen durch die Zensurbehörde. Rechtzeitig zum Reformationsjahr 2017 wurde der Film vom Bundesarchiv-Filmarchiv aufwändig rekonstruiert und restauriert.

Volker Linhardt begleitet den Film an der Orgel von St. Marien. Gemeinsame Veranstaltung der Kirchengemeinde St. Marien mit dem Kommunalen Kino. Eintritt frei, Spende in der Kollekte erbeten.

Deutschland 1927/1928 Länge: 115 Min. Regie: Hans Kyser
Mit Eugen Klöpfer, Theodor Loos, Bruno Kastner



NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino


Dienstag, 10. Oktober 2017 nur 17:00 Uhr

SMASTAD / KLEINSTADT

SMASTAD / KLEINSTADT

Seit seiner Kindheit ist Björn, der Bruder von vier Schwestern ein schüchterner und zurückhaltender Mensch. Eine Botschaft seines Vaters aber gibt den Anstoß, das eigene Leben zu ändern und sich für das Theater zu begeistern. Auch seine Schwestern denken noch einmal neu über ihre Arbeit und das Verhältnis zu ihren Liebsten nach. KLEINSTADT zeigt in hypnotischem Erzählrhythmus, wie sich das Leben ändern kann. Alte Familien-Homevideos verleihen dem Ganzen eine große Authentizität. Regisseur Johan Löfstedt hat Verwandte als Schauspieler gecastet und die Grenzen zwischen Dokumentation und Fiktion geraten ins Schwimmen.

NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino

Schweden 2017 Länge: 91 Min. schwed. OF, deutsche UT
Regie: Johan Löfstedt
Mit Björn, Pelle und Anna Löfstedt


Dienstag, 10. Oktober 2017 nur 19:45 Uhr

REYKJAVIK

REYKJAVIK

Reykjaviks vielleicht letzter filmbegeisterte Intellektuelle Hringur führt eine unglückliche Beziehung mit Elsa. Die Luft ist raus. Sie will einen „normalen“ Mann haben, mit dem sie ein Kind erziehen und in einem schönen Haus wohnen kann, er dagegen verliert sich im Schöngeistigen und will nicht verstehen, warum niemand mehr aus alten Filmen zitieren kann. REYKJAVIK ist ein lakonischer Film und ein toller Abgesang auf den Film-Liebhaber in jedem von uns.

NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino

Island 2016 Länge: 92 Min. isl. OF, deutsche UT
Regie: Ásgrimur Sverrisson
Mit Atli Rafn Sigurdarson, Nanna Kristin Magnùsdóttir


Sonnabend , 14. Oktober 2017, 17:00 Uhr

I BLODET / IN THE BLOOD

I BLODET / IN THE BLOOD

Simon und Knud studieren Medizin und mit ihren Freunden verbringen sie trotz aller Lernzwänge die meiste Zeit damit, ihr Leben in vollen Zügen zu genießen. Aus ihrer WG heraus machen sie Kopenhagen unsicher, feiern bis tief in die Nacht, schlafen aus und planen die kommende Nacht. Als aber der Sommer zu Ende geht, Simon zudem ein Mädchen kennenlernt, müssen die Freunde einsehen, dass ihre jugendliche Freiheit doch an Grenzen stoßen kann und wird. Simon will dies nicht akzeptieren – er will auf keinen Fall die Zwänge des Alltags spüren müssen, niemals Verantwortung übernehmen. Es soll sich nichts ändern in seinem bis dahin unbeschwerten Leben. Während in seinem Umfeld alle den Abschied einläuten, wird Simon immer klarer, dass er allein sein wird. Das bleibt nicht folgenlos

NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino

Dänemark 2016 – Länge: 104 Min. dänische OF, deutsche UT
Regie: Rasmus Heisterberg
Mit Esben Dalgaard Andersen, Julie Andresen, Aske Bang


Sonntag, 15. Oktober 2017, 17:00 Uhr

GRAND HOTEL

GRAND HOTEL

Axel Farstad war einmal ein großer Schriftsteller. Als er ein letztes Mal den Versuch unternehmen will, an seine Erfolge von einst anzuknüpfen, lernt er im GRAND HOTEL den Jungen Noah kennen. Er ist der Sohn der alleinerziehenden Hotel-Angestellten Hannah, die sich förmlich zerreißen muss, um ihren Job und die Sorge um ihren Tourette-geplagten Sohn miteinander vereinbaren zu können. Obwohl Axel seine Mitmenschen wirklich sehr egal sind, bleibt ihm nichts anderes übrig, als mit Hannah einen Deal einzugehen: Die Überlassung der Hotel-Suite gegen eine Kinder-Ganztagsbetreuung der ganz eigenen Art. GRAND HOTEL ist ein wunderschöner und teilweise anrührender Film über zwei gesellschaftliche Außenseiter, die gemeinsam den Versuch unternehmen (müssen), sich zu helfen.

NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino

Norwegen 2016 - Länge: 95 Min. norwegische OF, deutsche UT
Regie: Arild Fröhlich
Mit Atle Antonsen, Vera Vitali, Hakon Böhmer


Sonntag, 15. Oktober 2017, 19:00 Uhr

ÄKKILÄHTÖ / OFF THE MAP

ÄKKILÄHTÖ / OFF THE MAP

Katri ist eine erfolgreiche Immobilienmaklerin in Helsinki. Gemeinsam mit Mikko will sie nach Paris ziehen und ein glückliches Leben im Wohlstand führen. Als Katri zufällig in Mikkos Wohnung eine Tasche mit Geld findet und gleichzeitig entdeckt, dass er parallel eine schwangere Frau hat, gibt es kein Halten mehr: Sie nimmt das Geld und will nur noch weg. In ihrem Auto allerdings wird sie von der kleinen Anna überrascht. Sie hat das Drama mitbekommen und genug eigene Gründe, an ihrer Situation etwas zu ändern. Das geht auch an Katri nicht spurlos vorüber und so nimmt sie das Angebot an, in den dunklen und abgeschiedenen Wäldern des Kainuu Territoriums bei Annas Großmutter Unterschlupf zu suchen.

NORDLICHTER – Neues skandinavisches Kino

Finnland 2016 – Länge: 98 Min. finnische OF, deutsche UT
Regie: Tiina Lymi
Mit Lotta Kaihua, Jussi Vatanen, Antti Holma


Dienstag, 17. Oktober 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

THE DINNER

THE DINNER

Die Söhne zweier Paare haben ein Verbrechen begangen, nun müssen die Eltern entscheiden, ob sich die Jungen der Polizei stellen sollen oder ob alles vertuscht werden soll. Der Film pendelt zwischen Kammerspiel, Familiendrama und Thriller und zeichnet ein überspitztes Sittenbild der modernen westlichen Gesellschaft. Die Adaption des 2009 veröffentlichten und mehrfach preisgekrönten Buches „Angerichtet“ des Niederländers Hermann Koch überzeugt mit einer starken Spannungskurve und dem intensiv aufspielenden Ensemble. Es ist ein explosives Gemisch, das uns jeden Moment um die Ohren zu fliegen droht.

USA 2017 Länge: 121 Min. Regie: Oren Moverman
Mit Richard Gere, Laura Linney, Rebecca Hall


Dienstag, 24. Oktober 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

INNEN LEBEN

INNEN LEBEN

Während in Damaskus der Bürgerkrieg tobt, haben sich eine Großfamilie und zwei ausgebombte Nachbarn in einer Wohnung verschanzt, in der die Hausfrau ihnen trotz Gas- und Wassermangel eine Art Alltagsleben ermöglicht. Dann aber trommeln Plünderer, die in zerstörten Gebäuden nach Wertgegenständen suchen, an die Tür. Das beklemmende Kammerspiel macht intensiv den Terror spürbar, dem die Bevölkerung in Syrien ausgesetzt ist. INNEN LEBEN ist ein universelles, humanistisches Plädoyer von großer Dringlichkeit. Ausgezeichnet mit dem Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2017

Belgien u.a. 2017 Länge: 86 Min. Regie: Philippe van Leeuw
Mit Hiam Abbas, Diamond Abou


Dienstag, 31. Oktober 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

MAIKÄFER, FLIEG!

MAIKÄFER, FLIEG!

Ein neunjähriges Mädchen erlebt das chaotische Kriegsende in Wien 1945, als es mit Mutter und älterer Schwester vor dem Bombenhagel in eine Villa am Stadtrand flüchtet, die von einem Trupp einmarschierender Russen besetzt wird. Nach dem autobiografischen Roman von Christine Nöstlinger entstand ein intensiver, vorzüglich gespielter, klug mit akustischen wie optischen Elementen spielender Film, der ohne beschönigende Rücksichtnahme, aber mit tiefer Menschlichkeit ein temperament- und hoffnungsvolles Zeitbild entfaltet.

Österreich 2016 Länge: 109 Min. Regie: Mirjam Unger
Mit Zita Gaier, Ursula Strauss, Gerald Votava


Dienstag, 07. November 2017, 17:00 und 19:45 Uhr

IN THIS CORNER OF THE WORLD

IN THIS CORNER OF THE WORLD

Japan in den 1940er-Jahren: Die 18-jährige Suzu ist in Hiroshima aufgewachsen und hat gerade geheiratet. Das Paar zieht in die kleine Stadt Kure in der Nähe eines Marinestützpunktes. Obwohl sich Japan im Krieg befindet, kann die junge Familie dort ein beschauliches und anständiges, wenn auch einfaches Leben führen. Doch nach und nach rückt der Krieg immer näher. In meisterlicher Weise übersetzt der Film die Manga-Vorlage in bewegt-bewegende Bilder voller Poesie. Der intensive poetische Realismus findet eine perfekte Balance, um zugleich zu bestürzen und aufzurichten. - Ein filmisches Highlight

Japan 2016 Länge: 125 Min. Regie: Sunao Katabuchi


©2017 Kommunales Kino Rendsburg e. V. Impressum